BlogMemonicBilderÜber michKontakt

Die UBS ein Sündenpfuhl und Miami, das Lugano der USA

Beim Durchlesen der beiden Fälle US Justice Departement vs. UBS wird einem schlecht. Der 1ste Fall betrifft die ca. 300 Personen bei denen Steuerbetrug vermutet wird (Release und Unterlagen [PDF]). Der 2te Fall ist die Zivilklage wegen breit angelegter Steuerhinterziehung (Release und Unterlagen [PDF]).

Klar ist eines: Die UBS Client Advisors und deren Management ("Highest Executives") wussten ganz genau was sie taten. Minutiös listen die Beteiligten auf wie den Immigrationsbehörden auszuweichen ist, welche Telefonnummer angerufen werden soll, wenn trotzdem etwas schief geht (+41-44-234 24 24 - 7x24 - "Security Risk Governance will subsequently co-ordinate the next steps with Legal, Line Management and any other support function"), dass es einen Zielkonflikt zwischen den hohen "New Net Money" - NNM - Zielen und den "Regulatory Risks" gibt, dass man ohne Unterlagen reisen soll, die Hotels oft wechseln soll, wenig mit dem Handy telefonieren soll (mobile phones can easily be eavesdropped) und wie man in den Bahamas Offshore Firmen aufbaut zwecks Parken von Geldern von vermögenden US-Kunden.

Klar ist auch: Die US Behörden haben Blut geleckt und werden nicht rasten, bis sie möglichst viele der anvisierten 52'000 US-Kunden der UBS zur Selbstdeklaration getrieben haben und darüber hinaus auch den US-Kunden der andern Banken klar gemacht haben, dass Steuerhinterziehung in Zeiten der Krise nicht toleriert wird. Allerdings wird auch die US Regierung den Bankrott eines der grössten Wall-Street Häuser nicht wollen. Der Schreck der Lehman Pleite sitzt zu tief.

Klar wird auch: Die Schweizer Behörden reagieren wie in solchen Fällen üblich leider wenig überzeugend. Vieles gemahnt mich an die Diskussion über Geldwäscherei in den 80ziger und 90ziger Jahren und die Holocaust Diskussion in den 90ziger Jahren. Erst auf massivsten Druck geschah das offensichtliche: Clean up your act. Ein Geschäftsmodell, das auf der Verschleierung von kriminellen Tatbeständen fusst, hat kein Platz.

Bei der UBS wird nur ein kompletter Neuanfang im Top Management mit neuen externen Leuten für eine echte Besserung sorgen. Die bestehende Führungsriege muss gehen.

Wir, die ehrlichen Schweizer, bezahlen heute schon und erst recht in Zukunft einen (sehr) hohen Preis für das ungebührliche Verhalten von wenigen geldgierigen Bankern.

Dass es auch anders geht zeigt die Schweizer Industrie. Zum Beispiel die Uhrenindustrie. In den 70ziger Jahren am Boden, ist sie heute Weltspitze. Die Produkte werden gekauft nicht wegen dubiosen Paragraphen, sondern weil sie spitze sind.

Apropos Spitze: Eine gegen die USA sei erlaubt. Miami ist grosser und lukrativer Finanzplatz (auch für Anwälte). Auch nach intensiver Recherche, ist es mir nicht gelungen, denselben Verve von US Behörden bei der Verfolgung von Steuerhinterziehung und Betrug durch lateinamerikanische Bürger in Miami zu identifizieren. Miami für Lateinamerika also so etwas wie Lugano für Italien.

 Permalink

Finanzprodukte sind wie Asbest oder Quecksilber: Zu verbieten

Die toxischen Papiere in unserem Finanzsystem haben mittlerweile bedrohliche Formen angenommen. Weit über 11'000 Milliarden sind zur Rettung der Weltwirtschaft schon ausgegeben worden und ein Ende ist nicht absehbar. Die Banken werden noch weitere Kredite brauchen - de facto sind sie pleite - sowie bis vor kurzem kerngesunde Unternehmen ebenfalls Milliarden brauchen um zu überleben (Die Verantwortlichen sind noch immer nicht abgetreten). Doch woher nehmen? Oft wird auf Japan verwiesen und sein verlorenes Jahrzehnt. Eine Analyse (1) zeigt, dass Japan vor allem von starken Exporten profitiert hat, um aus der Krise herauszufinden. Doch die Welt als ganzes kann sich nicht aus diesem Sumpf "hinaus exportieren". Und der Hinweis von Krugman, dass ein Überhang an Schulden beim letzten Mal erst durch einen Weltkrieg "weg korrigiert" ist in der Vorstellung erschreckend.

Nehmen wir an, der Aufschwung kommt irgendeinmal zurück. Was ist zu tun, dass eine solche Situation sich nicht wiederholt?

Quecksilber ist selbst in kleinsten Dosen für Mensch und Tier schädlich. Gleich verhält es sich mit Asbest. Beides sind natürliche Stoffe, die für sich allein gelassen kein Problem darstellen, die Folgen deren industrieller Nutzung für uns aber gravierend sind. Deswegen wird die Verwendung dieser Stoffe stark reguliert und bisweilen sogar verboten.

Und genau das sollten wir mit komplexen Finanzprodukten tun: Verbieten.

Oder deren gebrauch zumindest stark einschränken und hart regulieren. Das hat nichts mit Sozialismus zu tun, sondern mit einer grundliberalen Einstellung: Ein freier Markt braucht gescheite Regeln

Diese "Produkte" haben gleich wie Quecksilber und Asbest - wie wir gerade erfahren - äusserst schädliche Nebenwirkungen. Die vielleicht in Teilen sogar sinnvolle Anwendung ist nicht weiter zu verantworten. Wir können die Auswirkungen nicht kontrollieren: Die sogenannten mathematischen Risikomodelle haben versagt und Besserung ist nicht in Sicht.

Es gibt ein Vorbild im Gesundheitssektor: Die staatlichen Arzneimittelstellen. Bei uns die Swissmedic und in Amerika die FDA. Der Auftrag von Swissmedic lautet: Wir sorgen dafür, dass die zugelassenen Heilmittel qualitativ einwandfrei, wirksam und sicher sind. 

Und genau das brauchen wir auch für den Finanzplatz.

Eine Behörde die vorgängig prüft, die ein hartes und über mehrere Stufen führende Zulassungsverfahren durchführt. Zum Beispiel mit einem Markttest des "Produkts" über mehrere Jahre zuerst als reines "virtuelles Produkt", anschliessend in einem begrenzten kleinen Markttest, etc. So halt wie man das bei Medikamenten aus gutem Grund schon lange macht.

Die Finma und ihr glückloser Chef von Bankers' Gnaden und die SEC haben bewiesen, dass sie diese Behörden nicht sein können.

____________

(1): Die Analyse geht auf Richard C. Koo zurück, Autor des Buches The Holy Grail of Macroeconomics (John Wiley, 2008). Eine Zusammenfassung seiner Ideen hat er anlässlich einer Tagung dargelegt. Das PDF dazu hat's in sich (Must Read!), sein konkreter Vorschlag ist goldrichtig:

Comments (4)  Permalink

Kurrer & Rohner: Please go!

Während Jahren sassen diese Herren in der Konzernleitung der UBS und haben andere darüber belehrt, dass unternehmerisch Handeln, Vertrauen und Verantwortung zentral sind im Geschäftsleben. Heute haben sie bei der UBS CHF 20 Mia. Verlust für das Jahr 2008 veröffentlichen müssen (Wie im Detailhandelsgeschäft mit 19,697 angeschrieben anstatt 20 weil's billiger tönt).

Gleichzeitig versuchen sie mit einer Lawine von Zahlen darüber hinwegzutäuschen, dass sie noch immer viel Geld in Form von nicht notwendigen Ausgaben abfliessen lassen (aka überzogene Strategie, Boni, viel zu hohe Löhne, etc. etc.). Nichts von unternehmerischen Handeln.

Das Vertrauen in die UBS ist weg. Letzten Herbst habe ich an Rohner einen Brief geschrieben mit einer Frage: "Erklären Sie mir weshalb ich UBS Kunde bleiben soll". Eine Antwort habe ich erst auf nochmaliges Nachfragen erhalten und die Antwort war "more of the same" zur UBS und keine (richtig, keine) Aussage warum ich Kunde bleiben soll. Keine Grundlage für einen vertrauensvollen Neuanfang.

Herr Kurrer besonders hat uns en grand public immer wieder Vorträge darüber gehalten, dass man Verantwortung wahrnehmen muss (In die gleiche Kategorie gehört Herr Kielholz, der die grundsolide SwissRe in ein Kasino verwandelt hat, damit abgestürzt ist und sie jetzt an Warren Buffet verscherbeln muss). Jetzt wäre es an der Zeit wirklich Verantwortung zu übernehmen.

Gentlemen: Please go!

Comments (2)  Permalink

Spitzenbanker: Profit ohne Moral

Was ist eigentlich so verwerflich an den hohen Entlöhnungen der sogenannten Spitzenbanker und Topmanager?

Ihr Tun höhlt das moralische Fundament unserer Gesellschaft aus.

Es ist somit ein verwerfliches Verhalten. Und die Leute gehören zu recht geächtet.

Gegen Geld verdienen ist nichts einzuwenden. Auch gegen viel Geld verdienen ist nichts einzuwenden. Geld per se ist neutral. Eine Person, die etwas sehr erfolgreich tut, kann richtigerweise für diese Leistung eine grosszügige Entlohnung erwarten. Die Grösse der Entlohnung hängt von der spezifischen Leistung der Person ab und deren relativer Bewertung durch die übrigen Marktteilnehmer. In einem fairen Markt werden die Entlohnungen für die Meisten relativ ausgeglichen sein. Für einige werden sie deutlich über dem Durchschnitt liegen, weil sie Überdurchschnittliches leisten.

Die unmittelbare Frage ist folglich was eine überdurchschnittliche Leistung definiert. Überdurchschnittliche Leistungen sind per Definition selten. Wären sie häufig, wären sie eben doch nur durchschnittlich. Somit kann es sich in jedem Fall nur um ganz wenige Individuen handeln, die sich wirklich und deutlich vom Durchschnitt abheben.

Im Fall der Finanzindustrie aber schien das anders zu sein. Plötzlich fanden sich ganz viele Leute überdurchschnittlich und genial. Damit begründeten sie ihre hohen „Kompensationen“ und Entschädigungen (1). Kompensation wofür eigentlich? Für ihre unsägliche Arroganz und Dummheit? Angespornt durch die hohen Gehälter liessen sich auch Manager aus anderen Branchen immer höhere Saläre auszahlen. Die Begründung war stets dieselbe: Der internationale Markt für Managementtalente ist so umkämpft, dass nur über kompetitive Entschädigungen die Firmen die Besten an sich binden können. Warum aber haben Manager in den letzten Jahrzehnten für deutlich geringere Gehälter auch tolle Leistungen erbracht haben? Weil die Höhe der Gehälter keine direkte Beziehung zur eigentliche Leistung hat. Vielmehr werden die Gehälter durch eine eng verfilzte Managementkaste sich gegenseitig zugeschanzt. Jeder hat ein Interesse bei diesem Rennen nach oben mitzumachen, weil er reihum auch davon zu profitieren hofft.

Und hier setzt das moralisch verwerfliche Verhalten ein. Diese Leute haben in keiner Art überdurchschnittliche Leistungen erbracht, sich aber gegenseitig genau dies vorgegaukelt. Die Gier war die entscheidende Triebfeder. Damit haben sie den Boden geschaffen für eine schamlose Bereicherung und ein Signal weit über die Teppichetage hinaus, dass Selbstbedienung ohne echte Leistung auf Kosten anderer in Ordnung ist.

Grundwerte unserer Gesellschaft werden erheblich entwertet und vielfach dauerhaft beschädigt. Denn eine Gesellschaft aufgebaut auf Gier, ist eine todgefährliche Gesellschaft. Das ist letztlich das moralisch Verwerfliche dieser Eliten: Sie erlauben sich eine Trittbrettfahrt auf Kosten von uns allen.

Wie in diesem Blog bereits mehrfach diskutiert, sind Grundwerte wie harte Arbeit, Ehrlichkeit, Mut, Zuversicht, Toleranz, Neugier und Bescheidenheit die Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Dazu gehört auch ein Streben nach einer ausgeglichenen und gesunden Gesellschaft. Eine gesunde Gesellschaft, ist eine Gesellschaft wo 1 Franken investiert in Arbeit mehr Ertrag einbringt als 1 Franken investiert in dubiose Finanzinstrumente.

Können wir wieder zu einem besseren Gleichgewicht zurückfinden? Ja das können wir. Es ist die Herausforderung unserer Generation die alten Grundwerte wieder ins Zentrum zu rücken.

Update: UBS schüttet zwei Milliarden an Boni aus. Knapp zwei Stunden nach meinem Post finde ich auf Tagesanzeiger.ch die Meldung, dass die UBS auch weiterhin Milliarden in Boni steckt obwohl die Bank laut Presseberichten 20 Milliarden Verlust für 2008 schreiben wird und wir Schweizer Steuerzahler gerade 6 Milliarden in Form von Direkthilfe eingeschossen haben und weitere 60 Milliarden mit der Übernahme der toxischen Papiere.

Und wenn jetzt Herr Rohner, CEO der UBS, wieder erklären wird, dass diese Boni halt vertraglich vereinbart seien und gewisse Bereiche der Bank ja gut gearbeitet hätten, und sie das Top Management ja "verzichtet" hätten, dann sind das leider nichts als beschönigende Worte. Besondere Zeiten erfordern besondere Massnahmen, das gilt auch für Bankkader und zu Schönwetterzeiten vertraglich vereinbarte Boni.

Tatsächlich: Profit ohne Moral.


_________

(1) Ab einer gewissen Höhe von Lohn, wird der Ausdruck durch Kompensation oder Entschädigung ersetzt. Scheinen Synoyme zu sein für Gage. Als seien sie Schauspieler, was sie letztlich auch sind: Schlechte Schauspieler.

 Permalink

China und Amerika auf Augenhöhe

China hat einen grossen staatlich kontrollierten Bankensektor und einige private Banken. Amerika hat einen grossen staatlich kontrollierten Bankensektor und immer noch einige private Banken.

China hat einen grossen staatlich kontrollierte Industriesektor und viele private Firmen. Amerika hat (nach dem Rettungspaket für die Autoindustrie) einen grossen staatlich kontrollierten Industriesektor und immer noch viele private Firmen.

 Permalink

Über Steuerflucht und zu hohe Steuern

Die UBS ist unter Druck: Ist in einer Herde erst einmal das schwächste Tier ausgemacht, so wird es von seinen Jägern gnadenlos gejagt. So ergeht es der UBS in den USA. Raoul Weil, der Chef des gesamten Vermögensverwaltungsgeschäfts der UBS wurde in Florida angeklagt.

Eigentlich ist es ganz einfach: Eine Gesellschaft oder Staatswesen kann nur sein, wenn alle Mitglieder dieser Gesellschaft oder dieses Staatswesens sich an dieser/diesem beteiligen, z.B. Steuern zahlen, denn jeder profitiert letztendlich von diesem gemeinsamen geschaffenen Raum. 

Sich dieser Pflicht durch Steuerflucht zu entziehen versuchen, ist zutiefst unmoralisch. Es ist legitim, seine persönliche Steuerlast im Rahmen des gemeinsam festgesetzten Rahmens zu minimieren. Es ist nicht legitim, diese Schuld aktiv zu umgehen versuchen. Und es ist genau sowenig legitim ein Geschäft auf dieser Flucht aufzubauen, wie es Teile der Finanzwelt (beileibe nicht nur die Schweizer Banken) tun. Kommt dazu, dass dieses Geschäft ja ganz offensichtlich sich nicht durch echte Generierung von Mehrwert auszeichnet, sondern einzig durch die Ausnützung eines relativen Standortvorteils.

Auf der anderen Seite aber ist der aktuelle Druck aus Ländern wie der USA oder noch viel mehr Deutschland auf ein Land wie die Schweiz nicht legitim. Die Behörden dieser und anderer Länder sollten sich fragen, warum ein Teil der eigenen Bürger soviel Aufwand treibt, um der an sich von kaum einer Person bestrittenen Steuerpflicht zu entgehen. Ein Staat, der seine Bürger vor allem als Zahler und Bittsteller sieht und nicht als eigentlicher Ursprung und Quelle eben genau dieses Staatswesens, hat seine ursächliche Mission verraten und gehört (umfassend) reformiert.

 Permalink

Die Krise als Logo-Friedhof

Gefunden auf der BBC News Website.

So schnell geht das und es nicht nicht vorbei...

 Permalink

Amerika wird sozialistisch

Die Verstaatlichung von Fannie Mae und Freddie Mac ist gleich auf mehreren Ebenen ziemlich einzigartig: Bush, der einzige US-Präsident mit MBA Abschluss und bisher für seine stramm marktwirtschaftlichen Ansichten bekannt (Okay, Reichern Steuergeschenke machen ist nicht wirklich marktwirtschaftlich) verstaatlicht die beiden grossen Hypotheken-Institute Amerikas.

Die Börsen finden das alle toll (Ansonsten immer sehr skeptisch, wenn der Staat etwas unternimmt) und verzeichnen grosse positive Kurssprünge.

Das alles unter der Annahme nun sei alles vorbei, das Schlimmste überstanden. Nur leider haben sich die Auguren in dieser Sache bisher stetig getäuscht (Immerhin Krugman vermerkt: Gute Sache die Rettung, aber das alles ist noch lange nicht vorbei).

Und der grosse Management Guru - sein Buch Good to Great ist eigentlich auch wirklich toll - Jim Collins scheint sich getäuscht zu haben: Fannie Mae war eines seiner Beispiele für eine ausgezeichnet geführte Firma. Ooops, da ist was schief gegangen.

Was will uns das alles sagen: Wir bewegen uns in einer unsicheren Welt solange die Financial Assets - wie in den letzten Jahren passiert - so exorbitant schneller wachsen als die Real Assets (Dumm die Graphik neulich online gesehen, aber wo? Hätte ich doch bloss schon unseren neuen Dienst). Heute sind sie ein mehrfaches der Real Assets und das ist ungesund. Und damit müssen wir aufhören, ob uns das nun passt oder nicht. Eine Aufgabe die nur der Staat lösen kann.

 Permalink
Prev11-18/18